und weiter...

Wir sind weit gekommen und es geht weiter ...

Am Schulhaus muss lediglich noch der Wandputz beendet werden, was das Dorf in Eigenarbeit leisten kann. Die sanitären Anlagen sind inzwischen fertig gestellt und in Betrieb. Später sollen auch wieder neue Kokospalmen gepflanzt werden. Das Schulhaus ist im Dorf an sich vielseitig nutzbar - für Projekte zur Erwachsenenbildung, für Meetings etc.

Inzwischen besuchen fast 300 Kinder die sieben Klas- sen der Dorfschule. Seit Sommer 2004 ist auf dem Grundstück in einem Nebengebäude auch eine Junior Secondary School für die Jahrgänge 7-9 in Betrieb, die mit der Primary School kooperiert. Insgesamt unter-richten nun elf Lehrkräfte die Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums in den unterschiedlichen Fächern. 

Auch wenn die Kids sich wie über- all auf der Welt am meisten auf die Pausen freuen und während der Stunde schon mal das eine oder andere erfrischende Nickerchen einschieben, so zeigen sie doch deutlich, wie sehr sie sich mit ihrer Schule identifizieren und stolz sind als Schüler dazu zugehören.

 

Woezon bedeutet Welcome in der Sprache der Ewe und die Kinder sind in ihrer Dorfschule in Anlo Afiadenyigba/ Nyavrase willkommen hier an dem teilzuhaben, was für uns hier in Europa selbstverständlich ist, von dem sie aber sonst ausgeschlossen wären.

Schulbildung -  ihre Chance auf mehr Selbstbestimmung!

 

Die Intention des Projektes war von Anfang an Hilfe zur Selbsthilfe. Das Dorfschulprojekt steht nun auf eigenen Füßen. Der Schulbetrieb läuft ganzjährig in dem mittlerweile gewachsenen Schulzen-trum, wird aber nicht mehr regelmäßig durch Gelder aus dem Eine-Welt-Projekt unterstützt.